Leserbrief

Folgender erfreulicher Brief erreichte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde

 

Reisebericht

29.06.2018

Sehr geehrter Herr *****,

nachdem wir im Juli 2017 wegen der Wartezeiten an den Schleusen nördlich Fürstenberg korrespondiert hatten, wende ich mich heute nocheinmal an Sie. Meine Frau und ich haben in diesem Jahr vom 09. bis 22.06.einen wunderschönen Törn vom Ziegeleipark havelabwärts, durch den Finowkanal, dann die Hohensaaten-Friedrichsthater Wasserstraße nach Stettin und zurück via Oder-Havel-Kanal (das alte Schiffshebewerk Niederfinow war ein tolles Erlebnis!) gemacht.

ich habe in den vergangenen 20 nachdem ich die Hochseesegelei aus Altersgründen aufgegeben habe, die meisten Wasserstraßen in Brandenburg, Mecklenburg, Irland und Frankreich, viele in England/Schottland und in Holland und einige schließlich in Kanada befahren. In all diesen Revieren habe Ich nirgendwo so freundliche und hilfsbereite

Schleusenwärter angetroffen, wie auf dem Finowkanal - also in Ihrem Zuständigkeitsbereich. Als Beispiel für eine heute nicht mehr übliche Berufsauffassung nenne ich folgendes Erlebnis: am 10. Juni passierten wir gegen 16:15 h die Leesenbrücker Schleuse. Der dortige Wärter wies uns darauf hin, daß die Hubbrücke Eisenspalterei nur einmal am Tag um 12:00 h geöffnet würde. Obwohl wir natürlich bestrebt waren, an diesem Tag noch etwas weiter in Richtung Finow zu kommen, um dann am Montag zeitgerecht die Hubbrücke erreichen zu können, gaben wir dieses Vorhaben wegen der Schleusenzeiten - es war inzwischen 16:30 h geworden auf und übernachteten am Bootsanleger Marienwerder. Als wir dann am nächsten Morgen kurz vor 09:00 h die Grafenbrücker Schleuse erreichten, erwartete der dortige Wärter uns bereits und erzählte, er hätte am Vortag noch bis 17:00 h auf uns gewartet, damit wir noch bis Marina Eisvogel gelangen konnten. Er war so freundlich. seine Kollegen in Richtung Eberswalde zu informieren mit der Folge, dass bei unserem Eintreffen jeweils alle Schleusen für uns bereits geöffnet waren und wir zeitgerecht die Hubbrücke erreichen konnten. Ein ganz großes Dankeschön für so viel Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft!!!

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

 

******

 

Vierfaches Ja zum Finowkanal

Die Zustimmung der Volksvertreter fiel am Ende weit deutlicher aus, als es die drei Änderungsanträge von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und CDU sowie die anderthalb Stunden währende Diskussion erwarten ließen.

 

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1665414/?res=1

Schleusen-Übernahme abgelehnt

Eberswalde (MOZ) Die Finowkanal-Anrainer werden die Schleusen nicht übernehmen. Dies erklärte Verhandlungsführer Friedhelm Boginski, Bürgermeister von Eberswalde, am Dienstag vor der Presse. Die Finanzkraft der Kommunen reiche nicht aus, begründete er die Entscheidung.


Tauziehen um Finowkanal-Zukunft

Eberswalde (MOZ) Der Finowkanal ist 400 Jahre alt, die älteste durchgängig befahrbare künstliche Wasserstraße Deutschlands – und ein Politikum. Schon seit vier Jahren verhandeln der Bund und die Anrainerkommunen über die Übernahme der Schleusen. Nichts deutet auf einen Durchbruch hin.


Eberswalde gewinnt Flößerstechen

Eberswalde (MOZ) Beim Flößerstechen, dem Höhepunkt des vierten Hafenfestes, hat ein Duo aus Eberswalde gewonnen. Die Fete am Sonnabend war als Bekenntnis zum Finowkanal gedacht, dessen Schiffbarkeit auf der Kippe steht. Die Entscheidung zur Zukunft der Wasserstraße ist überfällig.


Hafenfest 2018


Rechnung mit Unbekannten

(MOZ) Ob Finanzierung, Investitionen, Struktur des Zweckverbands, Hochwasserschutz oder touristisches Potenzial – Fragen über Fragen zur geplanten Übernahme der Finowkanal-Schleusen. Nicht auf alle, aber auf viele erhielten Vertreter der Anrainerkommunen bei einem Workshop am Montag Antworten.

 

 https://www.moz.de/landkreise/barnim/eberswalde/artikel4/dg/0/1/1650153/

 


Symposium International und emotional

Die Plätze im Paul-Wunderlich-Haus sind gut besetzt. Das Interesse an der historischen Wasserstraße und ihrer Weiterführung gen Osten als internationale Wasserstraße E70 ist da.

 

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1648209/

 


Fünffaches Bekenntnis zur Schleusen-Übernahme

Auf Einladung des FDP-Ortsverbandes haben die fünf Bewerber um das Amt des Barnimer Landrates am Mittwochabend Interessierten Rede und Antwort gestanden.

 

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1648205/


Mittel bewilligt

Der Landkreis Barnim stellt 130 000 Euro aus seinem Haushalt zur Verfügung.

 

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1645583/


Zähes Ringen um Finowkanal

Bund und Region bewerten ihre jüngsten Gespräche zum Finowkanal als Erfolg.

 

http://www.moz.de/landkreise/barnim/bernau/artikel3/dg/0/1/1612982/

 

________________________________________________________________________________________________________

In den Top Ten von Europa

Am Sonntag, 17 Uhr, ist Schluss. Die Schleusensaison auf dem Finowkanal endet.

 

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1611332/

 

________________________________________________________________________________________________________

Zitterpartie dauert bis Februar

Am 15. Oktober endet die diesjährige Saison auf dem Finowkanal. Wie es weitergeht......

 

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/1609479/

 

________________________________________________________________________________________________________

Auf schwimmender Tulpe daheim

Eine englisches Ehepaar will, auf einem alten holländischen Boot, auf dem Finowkanal überwintern.

 

http://www.moz.de/details/dg/0/1/1609055/

 

________________________________________________________________________________________________________

Ferienkinder schippern von Schleuse zu Schleuse

Es ist Wasserwoche bei der Kinder- und Jugendakademie.

 

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1598869

 

________________________________________________________________________________________________________